Startbild Startbild Startbild Startbild Startbild Startbild

Herzlich willkommen auf meinem Blog!

Im Herbst 2012 hatte ich diese Seite eingerichtet. Mit Freude registriere ich, dass sie nicht ganz im weiten Ozean des Web untergegangen ist. Ich wollte mit ihr in erster Linie über meine Arbeit an meinen Büchern "8und60 - Notizen im Alter" und  "Berlin - Geschichte in Geschichten" berichten. Diese Bücher sind inzwischen fast Vergangenheit. Ein neues Schreibprojekt steht an. Es wird jetzt die aktuellen Plätze unter der Rubrik Bücher ausfüllen.

Hier mache ich ein Experiment: Ich will die Geschichte eines Bundestagsabgeordneten erzählen, der in den Konstella-tionen, in denen Macht entsteht, an diesen Konstellationen scheitert. Die psychopathischen Eigenschaften einer Persön-lichkeit überlagern zunehmend die realen Abläufe in einem politischen Betrieb, in dem Selbstbehauptung und Rollen-spiel nicht immer zu einer geglückten Verbindung finden.

Das ist Stoff, aus dem ein Roman entstehen kann. Viele Bausteine für diesen Stoff habe ich bereits. Aber ich habe noch keine Story, sitze also am Webstuhl, um aus dem Thema etwas zu machen. Ob daraus mals ein Buch werden wird, weiß ich noch nicht. Hier auf meiner Webseite will ich Stück für Stück einstellen, was ich schreibend zusammenfüge, ohne bereits den genauen Verlauf, geschweige denn das Ende des Ganzen bereits zu können. In der Rubrik Bücher kann also verfolgt werden, wie ich - noch unredigiert - den "Roman" baue. Working in progress ist also mein aktuelles Buchprojekt auf meiner Webseite.

Häufig werden meine News angeklickt. Das Umfeld für meine Lebensaktivitäten ändert sich. Das soll nun auch hier deutlicher werden. Nachteil dieser Rubrik ist, dass sie im Laufe der Zeit immer unübersichtlicher wird. Dokumente, die ihre Bedeutung über die Zeit behalten, in denen sie entstanden sind, füge ich Rubrik Skripte ein.

Die Schwerpunkte meiner Arbeit folgen weiter meiner beruflichen Verankerung im Journalismus, in der Journalistik. Zeitgeschichte bleibt mein Thema. Die PDF-Dokumente werden häufig nachgefragt. Das beweist mir, dass ich selbst für die journalistische Bildungsarbeit immer noch etwas tun kann. Jeder Tag ist ein Appell: Streite weiter für Qualität und Kultur des Journalismus!

Auf der Nahtstelle meiner öffentlichen Arbeit und meines privaten Lebens sind Spuren in meiner Korrespondenz mit Freunden und Bekannten angesiedelt. Mit Veröffentlichungen für diese Rubrik gehe ich mittlerweile sehr vorsichtig um. Sie enthalten menschliche Färbungen, wie wir auf bestimmte Vorgänge unserer Zeit reagieren.

In meiner Vita verzichte ich auf den üblichen tabellarischen Lebenslauf. Ich möchte Besucher meiner Webseite einladen, sich von mir ein Bild zu machen, wie ich meine Biografie in Zusammenhängen erzähle, die ich als meine Lebenszeit erfahren habe. Diese Lebenszeit umfasst mittlerweile immerhin fast 75 Jahre Weltgeschichte.