Kopftext
Wesentlicher Bestand von News sind Nachrichten. Das Wort verweist darauf, dass Informationen einen erhöhten Wert bekommen, wenn man sich nach ihnen richten kann. Texte, die ich hier vorstelle, haben vor allem Gebrauchswert - für Journalisten und für alle, die wissen wollen, wie das funktioniert, mit Informationen Öffentlichkeit zu erreichen. Außerdem berichte ich über einige mir aktuell wichtig erscheinende Einmischungen in öffentliche Angelegenheiten und stelle literarische Texte ein, die sich auf aktuelle Entwicklungen beziehen. Eine Übersicht gibt es in der Rubrik Skripte.

 

 

Bloggertag im Haus Busch

Zu meinen letzten inhaltlichen Beiträgen als Vorsitzender des Journalistenzentrums Haus Busch in Hagen gehört die Veranstaltung eines "Bloggertages" am 3. Dezember 2014. So bin auch ich mitten im digitalen Journalismus angekommen, bevor ich 2015 den Vorsitz dieses alten und mit viel Traditionen angereicherten Instituts in jüngere Hände legen werde.

Hier nun das Probgramm für den 3.12.2014:

 

>>> den ganzen Beitrag zeigen

Berlin - Geschichte in Geschichten

Das Manuskript für das neue Buch ist abgeschlossen. Der Kladdebuchverlag, Partner in dem Projekt, beginnt mit meinem Buch seine Reise ins unternehmerische Glück. Über Crowdfunding ist die Zielmarke von 4.200 Euro gut überschritten worden. Alle Unterstützer werden nicht nur das Buch erhalten, sie werden auch als Förderer erwähnt. Näheres über http://www.visionbakery.com/gig

>>> den ganzen Beitrag zeigen

Interkulturell: Kreutzers Doppelblick

 

Leo Kreutzer lernte ich persönlich kennen durch unseren gemeinsamen Versuch, den idiotischen Begriff des Selbstplagiats aus den Reihen der Berufsereiferer in die kritischeren Bahnen der Wissenschaft zurück zu holen (Fall Marc Jan Eumann). Leo ist wie ich emeritierter Universitätsprofessor und ich kannte ihn in Umrissen durch seine Arbeiten in der interkulturellen Kulturwissenschaft. Vor allem hat er sich mit der Frage befasst, was Menschen im Ausland bewegen kann, Germanisten zu werden. Dieser Frage ist er theoretisch wie praktisch in Regionen auf den Grund gegangen, die Deutschland geografisch und kulturell besonders weit entfernt sind, den Ländern in Schwarzafrika südlich der Sahara. Zu lernen, den Blick mit fremden Augen auf das Eigene und Vertraute zu finden, hat eine herausragende Lebensleistung des Wissenschaftlers Leo Kreuzer hervor gebracht.

 

 

 

 

 

 

 

>>> den ganzen Beitrag zeigen