Kopftext
Wesentlicher Bestand von News sind Nachrichten. Das Wort verweist darauf, dass Informationen einen erhöhten Wert bekommen, wenn man sich nach ihnen richten kann. Texte, die ich hier vorstelle, haben vor allem Gebrauchswert - für Journalisten und für alle, die wissen wollen, wie das funktioniert, mit Informationen Öffentlichkeit zu erreichen. Außerdem berichte ich über einige mir aktuell wichtig erscheinende Einmischungen in öffentliche Angelegenheiten und stelle literarische Texte ein, die sich auf aktuelle Entwicklungen beziehen. Eine Übersicht gibt es in der Rubrik Skripte.

 

 

Vieles ändert sich, aber wie? - Ein Beispiel für die Defizite in der Wissenschaft

Am 05.03.2013 veranstaltete der WDR in Dortmund eine öffentliche Podiumsdiskussion vor großem Publikum über das Thema "Meine Zeitung muss bleiben. Wie werden wir uns künftig lokal informieren?" An ihr habe ich teilgenommen. Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet und ist im Internet anzuschauen unter:

http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2013/03/05/wdr5-stadtgespraech.xml

Auf dem Podium saß auch Christian Nienhaus, Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe, die sich nun wohl Funke-Mediengruppe nennt. Aus diesem Medienhaus kommt auch die Westfälische Rundschau, deren redaktionelle Abschaffung Grund für die Veranstaltung war. Die Aussagen des Geschäftsführers über die publizistische Vielfalt empörten. Als Wissenschaftler musste ich mir eingestehen, dass es mir nicht gelingt, meine Empörung empirisch zu begründen. Es gibt da ein auffallendes Deftzit in unserer Wissenschaft. Das habe ich zum Anlass genommen, für unser Fachjournal "Journalistik Journal" einen Beitrag zu schreiben, in dem ich mich mit der jüngsten Geschichte der Westfälischen Rundschau und der Unfähigkeit der Wissenschaft beschäftige, zu ihrer Interpretation Wissen beizutragen. Der Beitrag wird im April 2013 erscheinen siehe:

www.http://journalistik-journal.lookingintomedia.com/

 

 

>>> den ganzen Beitrag zeigen

Westfälische Rundschau ade - Eine nicht gehaltene Rede am 19.01.2013

Die Entscheidung der WAZ-Geschäftsführung in Essen, die Westfälische Rundschau in Dortmund mit allen ihren Lokalredaktionen in der Region zu einer Hybridzeitung mit WAZ-Mantel und dem Lokalteil des jeweiligen bisherigen örtlichen Konkurrenten umzubauen, ist ein geradezu groteskes Modell und belegt, wie beratungsresistent und ohne Fantasie die Zeitungsverleger durch das digitale Zeitalter stolpern. 120 Redakteure und ebenso viele freie Mitarbeiter von heute auf morgen zu entlassen, ist nicht nur eine Verletzung des Betriebsverfassungsgesetzes sondern zeigt auch den kaltschnäuzigen Umgang mit anerkannt guten Journalisten. Diese Geschäftsentscheidung auch noch als Maßnahme zur Erhaltung der Medienvielfalt in der Region zu verkaufen, kann man nur noch als zynisch kommentieren.

Siehe auch meinen Eintrag "Zeitungen (ohne Zukunft?)" Oktober 2012

 

>>> den ganzen Beitrag zeigen

Dieses Mal verrennt sich die Meute - Marc Jan Eumann gehört nicht in die Schusslinie

Am 8. Januar 2013 veröffentliche die WAZ Recherchen, mit denen sie einen "Plagiatsverdacht gegen SPD-Medienpolitiker Eimann" begründete. Ihm wurde vorgeworfen, in seiner 2011 vorgelegten Dissertation im Wesentlichen seine 20 Jahre früher geschriebene Magisterarbeit verwertet zu haben, ohne das im Einzelnen zu kennzeichnen. Als Quelle wird eine Rezension von Arnulf Kutsch in unserer Fachzeitschrift Publizistik genutzt. Der WAZ-Beitrag zirkuliere binnen weniger Stunden durch die Presse und durch die Online-Portale der Medien. Der Spiegel berichtete ebenso ausführlich wie der WDR. Da ich als Gutachter der Dissertation am Verfahren beteiligt war, habe ich mich ohne weitere Absprachen hingesetzt und meine Version der Geschichte erzählt. Auch sie zirkulierte dann erfreulich schnell. Aus meiner Sicht ist klar: Hier werden die Grenzen des Journalismus überschritten. Aus wenigen, zudem noch fragwürdigen Indikatoren werden Zusammenhänge konstruiert, um eine Treibjagd beginnen zu können.

Ich dokumentiere im Folgenden den Ausgangstext der WAZ in der Online Version Der Westen. Danach folgt meine Stellungnahme.

>>> den ganzen Beitrag zeigen